Routine vs. Spannung

Büro ist wie Familie und Familie ist Krieg! Sagt einer, der es wissen muss. Bernd Stromberg, Protagonist der gleichnamigen Dokumentation.
So martialisch würde ich das nicht sagen, allerdings ist Büro, der Weg ins Büro und die allmorgendlichen Rituale der Angestellten schon ein bisschen so wie in dem Film “Und täglich grüÜt das Murmeltier”. Es fängt damit an, dass der Mitbewohner den eigenen Wecker derartig auf seine Batteriestandfestigkeit prüft, dass ich fast schon geneigt bin selbst ins Zimmer zu gehen und ihn abzustellen. AnschlieÜend fönt er sich die Haar zu einer Nicht-Frisur, dass die ganze heiÜe Luft umsonst war.
Steige ich in die Tram ein, sehe ich meine Praktikanten-Kollegin aus Frankreich. Sie ist eher so der verschwiegene Typ, wenngleich sie als Projekt ein Videopodcast hat und der Welt den unterschied zwischen den Deutschen und den Franzosen erklärt. Dort, also in der Bahn, spielen wir zwei, ohne, dass sie es freilich weiÜ, dass Spielchen ‘Wer zu erst guckt, hat verloren’. Allerdings habe ich keine Chance denn sie steht (auch wenn Sitzplätze frei sind) jeden Morgen, wirklich jeden Morgen im ersten Gelenk der Tram und guckt, die Handtasche über die rechte Schulter hängend, nach vorne. Und da ich eher der Typ “Hinten-Einsteiger” bin, begegnen wir uns nie.
Beim Aussteigen wird es da schon spannender. Nein, nicht mit der Französin, sondern mit einer anderen Praktikantin. Die steigt irgendwann zu ohne, dass ich es merke. Und je nachdem ob ich zuerst an der Tür der Bahn stehe oder sie, gehe entweder ich hinter ihr her oder sie hinter mir. Spannende Sekunden verrinnen, bis wir an der Eingangstür des Büros ankommen. Sag ich jetzt nur ‘Danke’ fürs Tür aufhalten oder auch ‘guten Morgen’, sag ich gar nichts, was mache ich? Diese quälenden Gedanken gehen wahrscheinlich nicht nur mir durch den Kopf. Allmorgendlich werden Erinnerungen an Hape Kerkelings “Kein Pardon” wach. Der Archiv-Dödel trifft den gefeuerten Moderator. Ühnlich geht es dann morgens auch aus, nur mit dem Unterschied, dass wir uns noch vielwissend angucken.

Im Büro angekommen, schnappe ich mir zuerst die leeren Flaschen, bewundere mein gestriges Tagwerk, also die leeren Flaschen und mache mich wieder auf den Weg. Diesmal Richtung Getränke-Markt . Dafür muss ich nur über den durchaus nicht kleinen Parkplatz gehen, der zu einem Alid-Markt gehört und der um kurz vor 9 noch nicht sonderlich gut gefüllt ist. Der Getränkemarkt direkt daneben scheint ein Familien-Unternehmen zu sein. Ein Mann mit seiner Frau kümmern sich rührend mit einen ausgeklügelten Konzept der Leergut-Annahme und Geldausgabe, das hier zu beschreiben zu weit führen würde, um diesen Laden. Nach vier Wochen kennt man sich auch schon und bringt auch das nötige gegenseitige Vertrauen mit, so dass man am Ende auch einen schönen Arbeitstag gewünscht bekommt.Auf dem Weg zurück spielt sich das nächste Schauspiel ab. Ein netter Kollege parkt jeden Morgen auf dem gleichen (!) Parkplatz. Nein, es ist nicht der nächste zum Gebäude, indem wir beide Arbeiten. Ganz im Gegenteil. Mir erschlieÜt sich nicht, warum es ausgerechnet dieser Platz sein muss. Aber damit nicht genug. Sein Honda, ich kenne mich leider damit nicht so gut aus, es muss aber eine Sportvariante sein, wird – zugegeben gekonnt – rückwärts eingeparkt. Aber auch hier kann man ja auf verschiedene Weisen rückwärts einparken. Gerade wenn ein Parkplatz nicht voll ist, nutzt der faule Autofahrer die Gegenheit sich quasi von hinten an seine Parklücke heran zu schleichen und dann über die erste drüber zu fahren und die zweite zu fahren. Aber nein, so einfach machen wir das nicht: Hier wird noch schön das rückwärts Einparken geübt. Irgendwie spieÜig. Im Büro angekommen muss ich dann nur noch warten bis die anderen Kollegen kommen und die Arbeit beginnen kann. Nach vier Wochen ist die Zeitschleife nun zu Ende. Irgendwie schade.

Best Wisches

1 Kommentar von "Routine vs. Spannung"

  1. Stefan's Gravatar Stefan
    7 August 2007 - 8:49 pm | Permalink

    Nee, mal ernsthaft: Ich muss mir dringend mal mehr Stromberg reinziehen – zum Fernsehgucken komme ich ja kaum noch, und erst recht nicht zu den entsprechenden Zeiten. Läuft das im Moment?

Schreibe einen Kommentar