Hausarbeiten vs. Weltnachrichten

Saddam Hussein ist zum Tode verurteilt worden, muss aber noch ein bisschen länger leben, als vielen lieb ist, denn er muss sich noch ein weiteres Todesurteil abholen. Aber das soll gar nicht das Thema sein. Meins ist viel Trivialer – objektiv zumindest.

Es soll die letzte Hausarbeit sein vor dem groÜen und ebenfalls letzten Uniprojekt, der Magisterarbeit. Aber gerade kurz vor dem Ziel pflegt man ja gerne mal den Boden unter FüÜen zu verlieren (übrigens auch eine bizarre Verknüpfung zum einleitenden Satz, denn der oben bereits erwähnte Herr Tyrann soll durch den Strick sterben – mhh wenig politisch korrekter Eintrag…). So scheint es bei mir auch zu sein. 17 Seiten sollen am Ende der Woche entstanden sein. Der aktuelle Stand liegt gerade mal bei mauen 2 Seiten. Die Schwierigkeit: Wissenschaftliche Texte, die durchaus nach subjektiven Empfinden perfekt sind, so umzuformulieren – natürlich MIT Quellenverweis -, dass sie sich schön in die Hausarbeit betten. Ühnliches haben wir früher auch mit Nachrichten bei Radio Q gemacht. Vermeintlich perfekte Nachrichten (nicht vom inhalt, sondern vom Stil) wurden umformuliert, um dann semi-professionell vorgetragen zu werden. Nur ist mir sowohl das Umformulieren als auch das Vortragen dort viel einfacher von der Hand gegangen, als dass das gerade bei der Hausarbeit geht.
Sachdienliche Hinweise zu diesem Problem werden jederzeit gerne genommen.

Best Wisches

Schreibe einen Kommentar